In diesem Monat stehen einige Veranstaltungen auf dem Plan:

- So das alljährliche Maifest in Holzdorf, mit Fußballturnier, Tanz in den Mai und Frühschoppen -  06.05.2017 – 07.05.2017

- In Zwuschen findet ein Bauernmarkt statt –  13.05.2017

- Ruhlsdorf feiert ein großes Jubiläum – 650 Jahre. Dazu werden natürlich viele Gäste aus Nah und Fern erwartet und sie werden eine Dorfolympiade erleben und beim „1. Ruhlsdorfer Fernsehgarten“ dabei sein. Wir wünschen viel Spaß am 27.+ 28.05.2017.

- Der „Männertag“ oder auch “Cristi Himmelfahrt“ fällt auf den 25.05.2017. Viele Gastwirtschaften haben sich dafür gerüstet und werden auf die durstigen Männerkehlen warten. Ausschlaggebend, wie jedes Jahr, schönes Wetter .....

- Höhepunkt, allerdings mehr für den Wittenberger Raum, wird der „36. Deutsche evangelische Kirchentag“ in der Lutherstadt werden. Wir wünschen allen Teilnehmern vom 24. – 28.05.2017 erlebnisreiche Stunden in einer denkwürdigen und historisch einmaligen Stadt.

Das sollen natürlich nur einige Informationen und Anregungen sein, bitte beachten Sie weitere Annoncen in der Presse oder Aushänge in der Stadt. Wir können auch nur Informationen weiterleiten, von denen wir Kenntnis erhalten.

Also, für Anregungen zur Öffentlichkeitsarbeit haben wir immer offene Ohren.

Mit herzlichen Grüßen vom Regionalverein

        ----------------------------------------------------------------------------


Aus der Reihe „Sagen und Geschichten aus dem Jessener Land“ haben wir wieder etwas vorbereitet.

Der schwarze Kater bei Mügeln
Als noch Wanderburschen auf unseren Straße zogen, waren diese oftmals von dichtem Buschwerk umsäumt. So auch beim Furthaus in der Nähe von Mügeln. Wenn nun verspätete Wanderer und dergleichen spät am Abend oder des Nachts den Weg passierten, sprang plötzlich laut fauchend ein schwarzer Kater aus dem Gestrüpp. Sodann begleitete er den Nachtwandler ein Stück des Weges. Da sich niemand auf eine Kraftprobe einließ, verschwand  er auch bald wieder. Es ist nicht bekannt, dass er jemand etwas mehr getan habe, als ihn zu erschrecken. Auch weiß keiner zu sagen, wo er tagsüber seinen Aufenthalt hatte. Nachdem nun der Motor sich die Straße erobert hat, ist es still um den Kater geworden. Hat er sich eine andere Bleibe gesucht, ist er gestorben oder hat ihn einer angefahren? Sein Verschwinden kann aber auch schon länger zurückliegen, denn von den Lebenden  ist er noch keinem erschienen. Sein Vorhandensein wurde lediglich von alten Bäuerinnen bezeugt; denn diese erzählten es ihren Mägden und Knechten, wenn diese zum Markt nach Schweinitz gingen. Infolgedessen kamen diese immer rechtzeitig zurück.

(Quelle: Fr. Hecht, um 1970 – Mügeln)